Egli

 

Egli

Beschreibung

Der Egli, auch Reehlig, Kretzer/Krätzer oder Barsch genannt ist einfacht zu erkennen an der doppelten Rückenflosse - die erste davon stachelig - der vertikale Bänderung, den leuchtend orange roten Brustflossen und der rauhen Haut. Egli sind Schwarmfische, fängt man erst einmal einen so bekommt man schnell weitere an den Haken. Erst im Alter werden Egli zu Einzelgängern

Während des Winters zieht sich der Egli in die Tiefen zurück, kommt aber im Frühling schnell ins Flachwasser wo er dann den ganzen Sommer über sich an Brut und Insekten ernährt. Im Sommer und im Herbst kann man oft zusehen wie sich eine Schule Egli über Jungfische hermacht, diese "spritzen" dann auf Ihrer wilden Flucht aus dem Wasser

Schonzeit/Schonmass

Mindestmass: Es besteht kein Mindestmass; es dürfen höchstens fünfzig (50) Egli pro Tag entnommen werden
Schonzeit: Es besteht keine Schonzeit; Beste Fangzeit ist der Spätsommer und Herbst August bis Oktober 

Wie wird gefischt? 

Mit Patent: Dem Egli kann man ganz unterschiedlich nachstellen: klassisch mit Wurm oder Made führt zu schnellem Erfolg, lockt aber zumeist kleine Fische an, auch der grösste Wurm schreckt einen kleinen Egli nicht ab! Regelmässig werden Egli an der Hegene beim Felchenfischen erwischt, mann kann aber auch gezielt mit der Hegene den Stachelrittern auflauern - dabei kommen oft auch Hegenen mit kleinen Gummifischen zum Zug. Wer es auf die grösseren Egli absieht nutzt meist Gummifische, kleine Wobbler oder Spinner, im Sommer auch die Wasserkugel welche flüchtende Fische imitieren soll. 

Im Freiangelrecht: Egli sind eine beliebte Beute: Mit Wurm oder Made am Einzelhaken, mit oder ohne Pose, lassen sich Egli schnell überlisten

Weitere Informationen

Wikipedia Fischerlexikon Fishbase

Login