Hecht

Hecht

Beschreibung

Der Hecht ist unschwer zu erkennen: ein grosses Maul, dass vor Zähnen strotzt, im Oberkiefer in drei Bändern angeordnet, im Unterkiefer dornartig nach oben ragend. Ein durchaus grosser Fisch (bis zu 130cm/30kg) im Allgemeinen von runder Statur, die Flossen sind nach hinten zurückversetzt um ihm das Maximum and Schub zu verleihen. Der Hecht ist grünbraun in der Grundfarbe mit schmutzig weissem bis gelbem Bauch. Die Seitenlinie ist deutlich erkennbar. Das Maul ist oberständig, was auch darauf hindeutet dass ein Hecht nach oben orientiert jagt - ein zu tief geführter Köder bringt keinen Erfolg: ein Hecht sieht den nicht! 

Der Hecht als Raubfisch bewegt sich als Einzelg$nger oder in kleinen Schulen. Man kann in im Kraut aber auch im Freiwasser erbeuten

Schonzeit/Schonmass

Mindestmass: Es besteht im Zürichsee kein Mindestmass; es dürfen höchstens fünf (5) Hechte pro Tag entnommen werden
Schonzeit: Es besteht im Zürichsee keine Schonzeit; Beste Fangzeit ist der Spätsommer und Herbst August bis Oktober, der weidmännische Fischer sieht davon ab auf "schwere" Hechte in der Laichzeit abzuzielen. 

Wie wird gefischt? 

Mit Patent: Mit grossen Ködern geschleppt ist der Hecht ein sicherer Fang, aber auch für den Spinnangler der dann mit immernoch grossen Gummifischen, Wobblern, Blinkern, Spinnern oder auch toten Köderfischen am System auf Hecht gute Fänge macht. Darüber hinaus kann man dem Hecht auch mit der Grundangel, oder der Pose im Mittelwasser mit totem Köderfisch nachstellen. Ein besonderer Sport ist der Jerkbait, hierbei wird ein - zumeist grosser - Köder durch ruckartige Bewegungen zum Leben erweckt. Die Attacken sind meist sehr ausgeprägt. Wer auf Hecht fischt sollte stark genuges Material und grundsätzlich Stahlvorfach oder starkes Fluorcarbon (>1mm) benutzen. 

Im Freiangelrecht: Der Hecht als grosser Raubfisch ist kein Ziel für den Freiangler

Weitere Informationen

Wikipedia Fischerlexikon www.fishbase.de

Login